mbs053: Leuchtstoff

avatar Timm
avatar Becci + Christopher (Die Kulturpessimist*innen)
avatar David Jewell
avatar Michaela + Niels (Cinecouch)

In der 53. Minute wird der Poet bezahlt, und Jesse spricht zwei Zweifel aus.

Übersetzung Antwort von David Jewell

Ja, es es spielt eine wichtige Rolle, und ja, der Strassenpoet hat das Gedicht bloss für Jesse und Celine geschreiben. Er hat kein Gedicht herumliegen, in welches er einfach “Milkshake” einbaut.  Es gibt verschiedenen Realitätsebenen hier: In unserer Realität, habe ich das Gedicht geschrieben, und es wurde für den Film adaptiert. Aber in der Realität des Films erhält der Strassenpoet ein Wort von den zweien, schreibt ihnen ein Gedicht, gibt es ihnen, und für die nächste Person schreibt er ein komplett anderes. Ich fand, das war eine typisch männliche Reaktion, zynisch, antiromantisch. Ich gehe davon aus, dass es der Stereotyp von “Frauen sind romantischer als Männer” sein soll, aber dem würde ich widersprechen. Der Stereotyp ist, dass die meisten Männer eine solche Art von Kommentar machen würden, vor allem, wenn sie etwas im Herzen trifft. Dann müssen sie es abschalten, unterdrücken, einen zynischen Kommentar machen – denn Gott bewahre, irgendjemand könnte sie als romantisch sehen oder als jemanden, der etwas schätzt, dass ihr Herz für Liebe öffnet und sie verwundbar macht. Jetzt bin ich vermutlich zynisch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .